05.04.2017

Koordinationssitzung der Höngger Vereine 2017 - Eine altbekannte Veranstaltung im neuen Kleid

Nichts ist für die Ewigkeit, auch das Konzept der (alten) Koordinationssitzung nicht, denn die früher sinnvolle Form der Terminkoordination hat sich in den letzten Jahren dank Internet und online Kalender überholt. So waren wir als Gastgeber gefordert, einen adäquaten neuen Verwendungszweck für eine geschätzte Traditionsveranstaltung zu finden. Erst-, und vielleicht auch einmalig, haben wir den Veranstaltungstermin im Rahmen der Neuauflage vom Januar auf den April verschoben und uns gleichzeitig um ein Impulsreferat mit Mehrwert für Vereinsleute bemüht. Während die Themenänderung allgemein begrüsst wurde, votierten einzelne Stimmen aus dem Kreis der rund 40 Gäste und 6 QVH-Vorstandsmitglieder für die Rückkehr zum alten Durchführungsmonat. Wir werden diesen Punkt in unserer Planung für den 2018er Anlass diskutieren und das Für und Wider sorgfältig abwägen.

Anstelle der obsoleten Terminjonglage trafen sich die Höngger Vereinsspitzen dieses Jahr wegen drei Traktanden im Tertianum «Im Brühl»:

Zunächst durften die Anwesenden vom interessanten und äusserst lehrreichen Referat von Christa Camponovo von der Fachstelle vitamin B (www.vitaminb.ch) profitieren. vitamin B wurde im Jahr 2000 vom Migros Kulturprozent entwickelt und unterstützt seither Vereine mit Information, Beratung und Weiterbildung. In den Ausführungen von Frau Camponovo ging es darum, wie man die Attraktivität eines Vereins für die Öffentlichkeit steigert, wie man Mitmenschen motivieren kann, sich freiwillig zu engagieren sowie darum, welche Strategien es für die Vorstandssuche gibt. Während einer knappen Stunde erhielten wir wertvolle Impulse dazu, sich selber und den Verein zu hinterfragen und zu prüfen, welche Kommunikationsstile und -mittel geeigneter oder auch weniger empfehlenswert sind und vieles mehr.

In ihrem Referat empfahl Frau Camponovo den Vereinen, sich unter anderem selbstkritisch mit diesen Fragen auseinander zu setzen:

  • Stimmt unser Angebot noch; ist es noch zeitgemäss?
  • Weiss man, dass es uns gibt?
  • Welches Bild vermitteln wir von uns?
  • Sind wir eine «Geschlossene Gesellschaft»?
  • Pflegen wir eine Feedbackkultur?
  • Sind unsere Strukturen, Kompetenzen und Abläufe klar?
  • Leben wir (kräftemässig) über unsere Verhältnisse, bzw. gibt es Synergien mit anderen Organisationen, die sich nutzen lassen?
  • Kennen wir unsere gegenseitigen Erwartungen?

Auch wenn in Höngg überdurchschnittlich viele Vereine tätig sind - wie der Blick auf die unter www.Zuerich-Hoengg.ch/Höngger_Vereine publizierten Adressen eindrücklich vor Augen führt - so erstaunt es doch, dass es schweizweit zwischen 70'000 und 100'000 Vereine gibt und sich - statistisch errechnet - ca. 700'000 Personen in einem Vorstand, in Behörden sowie in Einzel- und Doppel- oder gar Mehrfachmandaten für die Allgemeinheit engagieren.

Im Anschluss an diesen ersten Teil des Abends ging es dann weiter mit dem Thema «Engagement». Dieses ist definitiv beim diesjährigen Wümmetfäscht gefragt und erwünscht! Die Ressortverantwortlichen Heinz Buttauer, Ueli Stahel und Daniel Wegmann informierten ausführlich über den aktuellen Planungsstand. Die wichtigsten Informationen haben wir hier für Sie zusammengefasst:

  • Das Wümmetfäscht mit Festumzug findet vom 22. bis 24. September 2017 statt.
  • Die Attraktionen verteilen sich über das ganze Zentrum von Höngg. Beim Familien- und Generationenhaus Sonnegg werden z.B. die Jugendorganisationen zu finden sein und beim «Räbhüsli» warten die vorübergehenden Bewohner des Streichelzoos auf ihre kleinen und grossen Besucher.
  • Am Freitag-Abend geht der Höngger Abend - im wahrsten Sinne des Wortes - mit angepasstem Konzept über die Bühne. Der Eintritt ist frei. Vereine, die am Höngger Abend mittun möchten, melden sich bitte bei Ueli Stahel.
  • Am Samstag-Nachmittag fährt der unverzichtbare «Suuser-Wage» vor.
  • Am Sonntag-Morgen trifft sich ganz Höngg beim beliebten Wümmetznüni.
  • Am Sonntag-Nachmittag findet der Festumzug unter der Leitung der Zunft Höngg statt. Anmeldungen - möglichst bald - unter www.Wuemmetfaescht.ch/Anmeldung-Umzug.
  • Es hat noch einige freie Stände für Höngger Vereine. Interessierte melden sich bitte bei Daniel Wegmann. Die Stände werden entsprechend dem Anmeldedatum vergeben.
  • Freiwillige Helfer sind gesucht und sehr willkommen! - Interessierte finden weiterführende (Kontakt-) Informationen auf der Webseite www.Wuemmetfaescht.ch/Freiwillige_Helfer.
  • Weitere Details werden im Laufe des Jahres auf der Webseite des Wümmetfäschts (www.Wuemmetfaescht.ch) sowie im «Höngger» veröffentlicht.

Nach knapp 2 Stunden ging eine ebenso lehrreiche wie informative Koordinationssitzung mit dem dritten wichtigen Traktandum zu Ende: dem Apéro. Wie gewohnt, waren die Gespräche angeregt und humorvoll. Vereinsleute finden erfahrungsgemäss immer genügend Gesprächsstoff und die Vernetzung untereinander ist anlässlich der Koordinationssitzung eines der wichtigsten (aber ungenannten) Traktanden.

Wir danken dem Team des Tertianums für ihre erneute liebenswürdige Gastfreundschaft, Frau Camponovo für ihr anregendes Referat sowie den WüFä-Ressortverantwortlichen für ihre ausführlichen Informationen und ihr riesiges Engagement für ein bestimmt wieder grossartiges Wümmetfäscht.

Hier geht es zum Fotoalbum >>