«Zukunft und gesellschaftliche Relevanz der Printmedien», mit Fokus Lokalmedien

Dienstag 14.05.2019 / 19.30-22.00

Der Inseratemarkt bricht ein, Printmedien sind zunehmend schwieriger zu finanzieren. Wie können Zeitungen künftig finanziert werden? Über staatliche Subventionen, Sponsoring oder andere Alternativen? Welche Relevanz haben Lokalzeitungen wie der «Höngger» für den gesellschaftlichen Zusammenhalt einer Region, für die Demokratie, für Handel, Gewerbe und andere Institutionen, für lokale Vereine? Wie bedeutend ist die Rolle der lokalen Printmedien als «vierte Gewalt»? Können digitale Medien tatsächlich die Printmedien ersetzen? Lassen sie sich überhaupt finanzieren? Was ist deren Qualitätsanspruch und können sie diesem überhaupt gerecht werden?

Oder im Umkehrschluss zu allen zu diskutierenden Fragen: Was passiert gesellschaftlich, wenn es keine Lokalzeitungen mehr gäbe?

Moderation: Röbi Koller

Es diskutieren: Andres Türler, Zürcher Altstadtrat; Andreas Häuptli; Geschäftsführer des Verlegerverbandes Schweizer Medien; Diego Yanez, Direktor MAZ, die Schweizer Journalistenschule; Edith Hollenstein, Redaktionsleiterin persoenlich.com, das führende Online-Fachmagazin der Schweizer Medien- und Kommunikationsbranche; Esther Girsberger, Publizistin und Unternehmerin; Felix E. Müller, Ex-Chefredaktor NZZ am Sonntag; Roger Lang, Senior Product Consultant WEMF AG für Werbemedienforschung; Fredy Haffner, Verlagsleiter Quartierzeitung Höngg GmbH, «Höngger» und «Wipkinger».

Weitere Informationen zum Event

Ort
reformierten Kirchgemeindehaus Zürich-Höngg
Ort Adresse
Ackersteinstrasse 190, 8049 Zürich
PDF
i190411 hoengger podium.pdf